Tagesgeldkonto

Anders als das Girokonto ist ein Tagesgeldkonto nicht dazu gedacht, es für häufige Transaktion zu nutzen. Was die Verfügbarkeit der Einlagen angeht, bewegen sich die beiden Konten jedoch auf einem Niveau. Das Tagesgeld kann, wie der Name es ja auch schon sagt, täglich und in vollem Umfang abgezogen werden.

Tagesgeldkonto verspricht gute Zinsen

Der Vorteil des Tagesgeldkontos ist seine in der Regel deutlich bessere Verzinsung. Noch eine Gemeinsamkeit mit dem Girokonto: Der Zinssatz für das Tagesgeldkonto ist nicht fixiert, er kann nach Belieben der Bank erhöht oder gesenkt werden. Wer langfristige Zinssicherheit sucht, wäre also mit einem Festgeldkonto besser aufgehoben. Wobei sich die Zinsen ja auch nach oben entwickeln können – dann hätte der Festgeldanleger Pech gehabt, während sich der Tagesgeldinvestor freuen darf. Und so wird auch bereits klar, dass Tagesgeldkonten den Vorteil bieten, flexibel zu sein. Sowohl für den Fall, dass dringend Bargeld gebraucht wird, als auch für den Fall eines sich verändernden Anlegerumfeldes. Tagesgeld ist in jedem Fall ein guter Parkplatz für das eigene Geld, gerade in Zeiten, in denen die Zinsen niedrig sind und eine Erhöhung des Zinsniveaus, verursacht durch inflationäre Tendenzen, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in naher Zukunft zu erwarten ist.

Viele Banken bieten Tagesgeld an

Vor zehn, zwanzig Jahren war der Tagesgeld noch kaum gebräuchlich, doch seitdem hat es sich mehr und mehr durchgesetzt. Heute gibt es kaum noch eine Bank, die kein Tagesgeldkonto in ihrem Portfolio hat. Verschwunden ist hingegen das Sparbuch, man kann das Tagesgeld gewissermaßen als Nachfolger der einst so beliebten Sparbuches bezeichnen. Letzteres erlaubt zwar auch eine Verfügbarkeit über das Geld, jedoch war hier oft eine Frist von mehreren Monaten einzuhalten. Die tägliche Verfügbarkeit ist somit ein Alleinstellungsmerkmal des Tagesgeldkontos.

Manche Banken, insbesondere Direktbanken, bieten auch “Pakete” aus Tagesgeldkonto, Girokonto und Kreditkarte an, bei denen dann die Vorteile der einzelnen Produkte miteinander kombiniert werden können.

Definition Tagesgeldkonto

Um noch einmal die wichtigsten Charakteristika des Tagesgeldkontos aufzuführen, versuchen wir hier eine kleine Definition des Tagesgeldkontos:

  • Tägliche Verfügbarkeit über sämtliche Einlagen
  • Bessere Verzinsung als z.B. Sparbuch oder Girokonto
  • Zinssatz ist nicht fixiert und wird durch die Bank ständig an das allgemeine Zinsumfeld angepasst
  • Nicht die Funktionalität eines Girokonto (z.B. Bankeinzugverfahren)
  • Standardprodukt, das heute nahezu alle Banken anbieten